Donnerstag, 21. Februar 2013

Absolutely Wonderful

Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.









R.J. PALACIO

Wunder

übersetzt aus dem Englischen von André Mumot

Fester Einband, 384 Seiten, empfohlen ab 10 Jahren
Preis: 16,90 € (D) / 23,90 sFR (CH) / 17,40 € (A)
ISBN 978-3-446-24175-6


Inhalt:
August ist anders. Dennoch wünscht er sich, wie alle Jungen in seinem Alter, kein Außenseiter zu sein. Weil er seit seiner Geburt so oft am Gesicht operiert werden musste, ist er noch nie auf eine richtige Schule gegangen. Aber jetzt soll er in die fünfte Klasse kommen. Er weiß, dass die meisten Kinder nicht absichtlich gemein zu ihm sind. Am liebsten würde er gar nicht auffallen. Doch nicht aufzufallen ist nicht leicht, wenn man so viel Mut und Kraft besitzt, so witzig, klug und großzügig ist - wie August.


Meine Meinung / Vorsicht SPOILER!


"Ich heiße übrigens August. Ich werde nicht beschreiben, wie 
ich aussehe. Was immer ihr euch vorstellt – es ist schlimmer."


August ist 10 Jahre alt und mit einem Gendefekt geboren. Halt! Stop! Nicht ein Gendefekt, sondern gleich zwei sind es, die dafür sorgen, das August anders aussieht als wir. Er musste sich sehr vielen Operationen unterziehen und dennoch ist sein Gesicht deformiert. Es führt dazu, das sich Menschen nach ihm umdrehen, ihn anstarren, ihm Namen wie Monster oder Gollum geben, sie tuscheln hinter vorgehaltener Hand, manchmal bekommt er mitleidige Blicke, manchmal werden Kinder schnell von ihren Eltern weggezogen, als ob August höchst ansteckend ist. Was mich am Buch "Wunder" am meisten fasziniert hat, ist Augusts Wesen, denn er ist ein sanftmütiger und liebevoller Kerl, indem eine Menge Kraft und Potential steckt.

"Wunder" hatte sich schon ab der ersten Seite an tief in mein Herz gebohrt und ich habe meine Rezension sehr lange vor mich hergeschoben, da ich befürchtete dem Buch nicht gerecht zu werden. Ich habe in meinem Leben schon sehr viele Bücher gelesen, aber keins hat mich bisher so tief berührt wie dieses. "Raum" - die Geschichte vom kleinen Jack von Emma Donoghue tendierte schon sehr dazu mein Lieblingsbuch zu sein, aber "Wunder" setzt dem ganzen nochmal eins drauf. Es ist definitiv nicht das Aussehen von August was mich fasziniert, sondern das ganze Drumherum. Das Buch ist nicht traurig, sondern sehr warmherzig erzählt es nicht nur die Geschichte von August, sondern auch die Geschichte seiner Familie und seiner Freunde. Es beginnt alles aus der Sicht von August und schließt dabei die Gedanken der anderen mit ein, denen auch das eine oder andere Kapitel gewidmet ist. Ich war im ersten Augenblick schockiert: "Hey, ich wollte aber doch von August lesen!", bis ich verstand, das es ja Augusts Geschichte ist nur aus einer anderen Perspektive. Ist es das, was das Buch so wertvoll in meinen Augen macht oder ist es tatsächlich August, der mein Herz im Sturm erobern konnte? Ich liebe "Wunder" und werde diesem Buch einen Ehrenplatz im Regal einräumen und es sicherlich hin und wieder erneut lesen. Das Buch hat so einen Charme, dem man sich einfach nicht entziehen kann. Ich habe am Ende Rotz und Wasser geheult und das Buch dennoch ganz zufrieden und mit mir im Reinen zuklappen können. Es ist ein Buch, welches sich ganz tief ins Herz bohrt und seine Leser nicht loslässt. Es ist August, der hier das "Wunder" ist und es ist wirklich wunderbar ihm auf seinem wirklich steinigen Weg zu begleiten und ihn schätzen und lieben zu lernen. Ein sehr emotionales Buch, welches mich zum Heulen und Lachen gebracht hat. Die Szene im Krankenhaus nach Augusts Geburt ist schon sehr emotional und wird dabei sehr witzig wiedergegeben, das der Schmerz beim Lesen nicht mehr so stark ist. Ich möchte auch Augusts Eltern und auch seiner Schwester einen kleinen Platz in meiner Rezension einräumen, denn auch sie sind es durch die August genügend Stärke bekommt um sich dem zu stellen was draußen in der Welt, speziell die Schule in der ab nun geht, stellen kann. Dies verdient auch, wenn es sich hier nur um Fiktion handelt meinen tiefsten Respekt, denn sie sind es die ihr Kind / ihren Bruder geformt haben, auch wenn August keinem Schönheitsideal entspricht. Mein Respekt also an dieser Stelle an alle Eltern, die ihre Kinder so annehmen können wie sie sind und ihnen den Rücken stärken und sie zu echten Persönlichkeiten werden lassen. Echten Persönlichkeiten wie August!

Ich bin sehr dankbar, das ich dieses Buch lesen durfte und kann wirklich nur eine überzeugte Leseempfehlung aussprechen.




Kommentare:

  1. Wow, ich bin total fasziniert von deiner Rezi. Das klingt nach einem sehr besonderen und lesenswerten Buch. Dass mich Bücher so sehr berühren, passiert eher selten.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das Buch klingt wirklich sehr berührend. Für mich stand schon vor deiner Rezension fest, dass ich das Buch bald lesen will. Aber du hast mich jetzt dazu gebracht, dass ich am liebsten sofort zum nächsten Buchladen stürmen will, um das Buch zu lesen^^ Die Geschichte scheint witklich einzigartig zu sein, ganz besonders die Charaktere. Schön, dass es dich so berührern konnte, das ist wirklich selten ;)

    Liebe Grüße,
    Filo

    AntwortenLöschen