Donnerstag, 24. Juli 2014

Tim ist mein ganz persönlicher Held



Der Zufall kann mich mal

Manchmal kommt einem alles vor wie ein bescheuerter Zufall: Ein blöder Unfall, der einem als Andenken ein steifes Bein hinterlässt. Die Tatsache, dass sich der beste Freund ausgerechnet in dasselbe Mädchen verliebt. Oder dass die Mutter eines Freundes ihre Familie im Stich lässt und der Vater daraufhin auch noch zur Flasche greift. Der 14-jährige Tim hat genug von Zufällen dieser Art und beschließt zu handeln. Schließlich muss man sich vom Schicksal ja echt nicht alles gefallen lassen!




Ab 12 Jahren
192 Seiten
ISBN: 978-3-522-20208-4

Preis: 12,99€ [D]


LESEPROBE!




Tim ist in "Der Zufall kann mich mal" mein ganz persönlicher Held, denn ich habe selten einen so selbstlosen 14 Jährigen Protagonisten erlebt wie ihn. Schon alleine diese Tatsache macht das Buch richtig attraktiv für seine Leser und wird deshalb von mir wärmstens empfohlen. Normalerweise sind Jungs in dem Alter total pubertär und was das heißt muss ich sicherlich nicht weiter ausführen. Tim ist definitiv anders und vielleicht liegt es an seiner Behinderung. Vielleicht liegt es auch an seiner Erziehung? Vielleicht ist er einfach reifer als andere Jungen in seinem Alter? Egal woran es liegt, der Typ war mir ab der ersten Seite sympathisch. Ein Junge der so gerne liest, das er sein Buch mit aufs Fahrrad nimmt um die letzten Seiten vor dem Hockeytraining noch zu beenden ist einfach ein Sympathieträger. Leider ist es mit der sportlichen Karriere vorbei, denn Tim baut einen Unfall und seitdem ist ein Bein gelähmt. Die Lähmung und das Hinken führt dazu das Remo ihm den Spitznamen Ahab verpasst. Ahab ist euch sicherlich ein Begriff, denn Moby Dick ist ein echter Klassiker, den ich zwar noch nicht selbst gelesen habe, aber die Handlung im Groben kenne und mir auch gleich Gregory Peck, der Kapitän Ahab im gleichnamigen Film spielt vor Augen führte. Moby Dick nimmt einen kleinen Teil des Buches ein, denn Tim sucht immer wieder nach Parallelen in seinem eigenen Leben die er zu finden sucht. Was "Der Zufall kann mich mal" so einzigartig macht ist tatsächlich Tim, der sich als Retter in der Not erweist und dabei ganz bescheiden bleibt. Trotz seines Handicaps trägt er sein Herz auf dem rechten Fleck und zeigt auf, wie wichtig Freunde sind. Menschen wie er gestalten unser Leben reich und ich wünschte mir noch mehr Menschen die sich so selbstlos verhalten wie er. Es war ein toller Lesenachmittag heute bei strahlendem Sonnenschein und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, da ich die die Geschichte wirklich genießen konnte. Vom Schreibstil unbedingt für jüngere Leser geeignet und vielleicht auch ein kleiner Seitenhieb darauf, das Menschen ohne Handicap vielleicht nicht so einen tollen Charakter hat wie dieser Teenager. Man sollte oftmals den ganzen Menschen sehen, bevor man sich ein Urteil bildet. Mein Herz hat Tim definitiv für sich einnehmen können.


Von mir eine Leseempfehlung für "Der Zufall kann mich mal", Vielen Dank an Blogg dein Buch und den Thienemann Verlag für dieses wirklich faszinierende Buch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen