Dienstag, 21. November 2017

Ein Leben gegeben


Zehn Wünsche bis zum Horizont


  • Broschiert: 400 Seiten
  • Verlag: HarperCollins 
  • ISBN-13: 978-3959671514
  • Originaltitel: The Legacy of Lucy Harte
  • 14€
Zur größten Brücke der Welt reisen, sich ein Tattoo stechen lassen, die Flügel ausbreiten und losfliegen …
Eine Schachtel voller Träume hält Maggie in den Händen. Doch es sind nicht ihre eigenen. Sie gehören Lucy, dem Mädchen, dessen Herz in Maggies Brust schlägt. Als Trägerin eines Spenderherzens weiß sie, dass Zeit ihr kostbarstes Gut ist. Und so macht sie sich daran, Lucys Träume zu erfüllen. Womit sie nicht gerechnet hat: Lucy macht ihr ein weiteres Geschenk: den Mut, jeden Tag wie den letzten zu leben.





"Zehn Wünsche bis zum Horizont" ist ein Roman, der von Träumen erzählt. Träumen, die von Lucy Harte nicht mehr verwirklicht werden können, da sie bei einem Autounfall verstarb und ihr Herz nun in Maggies Brust schlägt. Als Maggie urplötzlich in einer Lebenskrise steckt, nimmt Lucys Bruder Simon Kontakt zu ihr auf und überreicht ihr eine Schachtel mit Lucys Gedanken und Wünschen. Es ist als hätte Lucy es geführt, denn dieser Kontakt kommt gerade zur rechten Zeit. Jahrelang hat Maggie hin und hergeschwankt, ob sie selbst die Initiative ergreifen soll, um Lucys Familie zu kontaktieren. Erst einmal ist Maggie komplett überfordert mit Lucys Teenieträumen - und wünschen, aber nach und nach verändert sie sich selbst. Je mehr sie sich auf Lucy einlässt, umso mehr gewinnt sie an Selbstsicherheit. Für Maggie ist es eine Veränderung ihres Selbst und ihrem doch recht angepassten Lebens. Die Grundidee des Romans ist nicht neu. Mehrfach habe ich Bücher zum Thema "Bucket List" oder ähnlichen Gedanken gelesen. Ich selbst habe auch schon mehrfach über Dinge nachgedacht die ich gerne machen würde wie z.B. Karaoke singen. Diesen Wunsch konnte ich mir dieses Jahr erfüllen und ein Häkchen auf meine imaginäre Liste setzen. Ein weiterer Wunsch wäre ein Fußballspiel im Stadion zu erleben. Bisher hat es nicht geklappt, aber ich arbeite daran. Maggie lässt sich auf Lucys Wünsche ein und gewinnt dadurch sehr viel. Mir hat gerade diese vielen positiven Veränderungen gefallen. Zu Beginn erscheint mir Maggie regelrecht depressiv und am Ende ist sie mit sich selbst und allen wichtigen Menschen ihres Lebens versöhnt. Jeder Tag ihres Lebens ist ein Geschenk. Ein Geschenk von Lucy und dies bewegt sehr, denn Organspenden sind nach wie vor ein Tabuthema. Lucys Herz schlägt in Maggie weiter und die Dankbarkeit dafür kann man zwischen den Zeilen mehrfach lesen, denn es ist definitiv eine Wahrheit, dass Lucy starb, damit Maggie weiterleben konnte. Ein Leben gegeben! 

Gerne vergebe ich eine Leseempfehlung an "Zehn Wünsche bis zum Horizont". Wie schon erwähnt ist die Grundidee nicht neu, aber dennoch anders als alle Romane die ich zuvor las, denn es gibt Veränderungen, die ich als äußerst positiv erachte. Die Traurigkeit der ersten Seiten wandelt sich in Hoffnung und nimmt ein überraschendes Ende, welches mich nachdenklich stimmt darüber, wie unwichtig und selbstverständlich ich oftmals mein eigenes Leben betrachte. Jeder Tag ist ein Geschenk, dies konnte ich von Maggie lernen. Ein sehr gelungener Roman, der natürlich auch viel Kitsch beinhaltet, mich aber dennoch gefesselt hat und ich mich immer überraschen lassen konnte, wie Maggie sich an Lucys Träume heranwagt und diese ausführt. 


★★★★ 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen