Samstag, 27. Januar 2018

Außergewöhnliche Liebesgeschichte


Josh Sundquist

Liebe und der erste Blick

Taschenbuch
320 Seiten - ISBN: 978-3-7335-0358-1 - 9,99€ - FISCHER Kinder- und Jugend
Stell dir vor du kannst zum ersten Mal im Leben sehen – und es war vorher schöner
An seinem ersten Tag in der neuen Schule fasst der blinde, sechzehnjährige Will Porter einem Mädchen aus Versehen an die Brüste und setzt sich in der Kantine bei jemandem auf den Schoß. Von da an kann es nur bergauf gehen, oder?
Während Will sich langsam eingewöhnt, verliebt er sich in die bezaubernde stille Cecily. Dann bietet sich ihm eine unvorhergesehene Möglichkeit: eine neuartige Operation, die es Will zum ersten Mal in seinem Leben ermöglichen könnte zu sehen. Doch das ist viel schwieriger als Will es sich jemals ausmalen konnte, und er lernt bald, dass diese sehende Welt ihm Geheimnisse vorenthalten hat






"Liebe und der erste Blick" ist eine sehr außergewöhnliche Liebesgesschichte, die mich nachdenklich stimmt und definitiv mein Herz erwärmt. Wie gehe ich selbst mit dem Aussehen anderer um und wie weit stelle ich dieses in den Vordergrund? Was ist tatsächlich schön? Sagt man nicht: "Wahre Schönheit kommt von Innen?" Warum also wirft es Will aus der Bahn Cecilys äußere Makel zu erkennen? War es nicht die innere Cecily die er zu lieben begann? 
Der Klappentext spricht eine deutliche Sprache und verrät meiner Meinung nach auch sehr viel über den Roman, dennoch bietet er einiges an Überraschungen. Das Lesen fiel mir sehr leicht durch die doch recht große und angenehme Schrift. Natürlich ist es auch die Story die sehr einnehmend ist und mich faszinierte. 
Will, von Geburt an blind fügt sich soweit es geht in eine neue Schule ein, baut sich einen Freundeskreis auf, der hauptsächlich aus recht ungewöhnlichen Personen besteht, die aber seine Sehbehinderung von Anfang an akzeptieren. Und dann ist da noch Cecily. Natürlich ist von Anfang an klar, dass Will und Cecily ein Paar werden, dennoch sind es viele große und kleine Stolpersteine, die zuvor aus dme Weg geräumt werden müssen, bevor Will erkennt, was wirklich zählt.
Ich habe "Liebe und der erste Blick" als sehr liebenswert empfunden, auch wenn der Fokus tatsächlich sehr auf Wills Sehbehinderung liegt, werden auch viele andere Themen wie Mobbing, Schönheitsideale und Stress mit Eltern in den Vordergrund gerückt, was die Zielgruppe junger Leser sicherlich sehr ansprechen wird. Das Cover zeigt durch den gelben Luftballon sehr deutlich, dass es sich die Story mit Blindheit / Sehebehinderung auseinandersetzen wird. Es erschlägt nicht, denn Will ist eine Person, die man wirklich zu schätzen lernt. Er wirkt authentisch und hat nicht nur durch seine Sehebehinderung Sympathiepunkte gewonnen. Sein Erleben mit der Blindheit und mit dieser umzugehen zeigt eine hohe Willenskraft trotz Handicap akzeptiert zu werden und sich seiner Umwelt anzupassen. Es ist nicht fiktiv, denn die Gesellschaft ist aufgefordert zu integrieren statt abzulehnen. Mich begeisterte die Story sehr und daher möchte ich gerne eine Leseempfehlung aussprechen, da "Liebe und der erste Blick" wirklich außergewöhnlich und schön geschrieben ist. Viele kleine und große Wahrheiten treffen aufeinander, sind vielleicht nur zwischen den Zeilen zu lesen und dennoch stimmt "Liebe und der erste Blick" auch nachdenklich trotz eingewobener Liebesgeschichte. 

Absolut Lesenswert! 

★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen