Montag, 29. Januar 2018

Was bin ich ohne dich?




Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente

Peter Bognanni


  • Gebundene Ausgabe: 272 Seiten
  • Verlag: Carl Hanser Verlag  
  • ISBN-13: 978-3446258631
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • 18,00€

Ist eine Liebe echt, wenn man nur online Kontakt hat? Ein bewegendes Jugendbuch von Peter Bognanni über Liebe in Zeiten von Twitter und Facebook
Getroffen haben sich Tess und Jonah nur ein einziges Mal. Obwohl sie sieben Monate zusammen waren. In dieser Zeit haben sie alles miteinander geteilt per Chat, Facebook, Tweets, haben sich herzzerreißende E-Mails geschrieben, ihr Innerstes preisgegeben, sich gegenseitig ihre Liebe erklärt. Und trotzdem hat Tess es nicht kommen sehen: Jonahs Selbstmord. Doch Tess sendet weiter Nachrichten an Jonah, ihre erste Liebe. Es ist ihre Art, die Trauer zu verarbeiten. Und eines Tages erhält sie tatsächlich Antwort … Ein außergewöhnlicher Roman über Tod und Abschied in Zeiten von Social Media und darüber, dass jedem Ende ein neuer Anfang – und vielleicht sogar eine neue Liebe – innewohnt.




"Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente" ist ein regelrecht schwermütiges Buch, denn es verarbeitet Trauer, die Tess förmlich erschlagen will. Auch wenn sie Jonah nur selten gesehen hat, ist ihre Beziehung durch das Internet gefestigt. Für Tess ist es kaum zu ertragen, dass sie nie wieder Kontakt zu Jonah aufnehmen kann und so bricht sie in ihrer Verzweiflung die Schule ab und zeiht vorläufig bei ihrem Vater ein. Dieser macht Geschäfte mit dem Tod, denn er organisiert Beerdigungen. Dies ist nicht verwerflich, geschieht aber auf wirklich skurrile Art und Weise nach den Wünschen der Menschen. Manche Wünsche sind hier wirklich so ungewöhnlich, dass es mir fast schon wie ein Witz vorkam. Tess wird vorerst die Partnerin ihres Vaters, um erstens wieder auf die Beine zu kommen und zweitens sie wirklich gute Ideen und genügend Empathie besitzt, um die Wünsche der Verstorbenen angemessen zu erfüllen. Ihren Vater lässt sie im Ungewissen über das Loch in das sie gefallen ist und auch die Tatsache, dass sie selbst einen suizidalen Moment hatte. Auf diese Weise lernt sie Grace kennen, die für weitere Handlungen in diesem Roman eine große Rolle einnimmt. Grace ist Tess ähnlicher, als diese vermuten würde, aber Grace gibt Tess Einblicke in ihr Leben und kann daher ihr Vertrauen gewinnen, wenn auch nicht sofort. 

Die Grundstimmung des Romans ist und bleibt traurig, auch wenn ein Neuanfang irgendwann zum Ende hin möglich erscheint. Jeder Mensch trauert auf seine eigene Art und Weise und Tess muss ihren Schmerz über Jonahs Selbstmord überwinden lernen. Daniel, der sich als Jonah ausgegeben hat, muss ebenfalls den Verlust seines Freundes überwinden und daher nimmt er Kontakt zu Tess auf. Urplötzlich erhält Tess Nachrichten über Jonahs Facebook Account. vieles wird nun offenbar, denn nach dem ersten Schock antwortet Tess und bringt dadurch den Stein ins Rollen. Es ist vorerst kein Loslassen, sondern der Wunsch mehr über Jonah zu erfahren und den Mensch hinter E - Mails, Chats und Tweets zu erkennen, wobei irgendwann klar ist, dass viele der Nachrichten nicht von Jonah geschrieben wurden.

"Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente" ist zwar durch die angenehme Schrift sehr gut zu lesen, ist aber von der Grundstimmung die erhalten bleibt sehr traurig und nachdenklich stimmend. Es zeigt auf, wie sehr Social Media auf unser Leben einwirken kann und wir uns eben auch theoretisch in den Menschen mit dem wir auf diese Weisen Kontakt haben Beziehung aufbauen, wie es in der normalen Welt vielleicht nicht geschehen würde. Tess macht sich so regelrecht nackig und dies nicht nur emotional. Es ist aber auch ein Roman der vom Suizid und Depression berichtet und dies nicht nur oberflächlich einfließen lässt. Allerdings erschlägt es nicht, sondern wird nur hin und wieder eingestreut und dies fast nur als Nebensatz. 


Ich möchte eine Leseempfehlung vergeben, obwohl es mir mitunter auch schwerfiel  "Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente" zu lesen, da es nur wenige wirklich herzerwärmende Momente besitzt und die Trauer vorrangig behandelt wird. Wer sich damit schon zuvor auseinandersetzt wird einen Roman lesen, der eben nicht nur oberflächlich ist, aber hin und wieder emotional erschlägt. Noch kann ich damit umgehen, da ich noch keinen lieben Menschen verloren habe, aber wie wäre es gewesen, wenn ich selbst in Trauer gefangen wäre?

★★★

1 Kommentar:

  1. Huhu Mel,

    ich habe mir das Buch schon zig fach inline angesehen und immer überlegt, ob ich es lesen soll. Ich hatte nicht erwartet, dass es so schwermütig ist. Auf der anderen Seite zieht mich das aber auch an. Jeder hat mittlerweile sicherlich online so seine Erfahrungen gemacht und da würde mich diese Sichtweise hier sehr interessieren.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen